Kanton LU: Bestellungsbetrüger - Ehepaar bestellt 4'718 Produkte ohne zu bezahlen

Die Luzerner Polizei hat die Ermittlungen gegen ein Ehepaar aus der Innerschweiz abgeschlossen. Die beiden Personen werden beschuldigt, dass sie Bestellungsbetrüge in der Höhe von über 330’000 Franken verübten.

Das Ehepaar wurde im letzten Frühjahr festgenommen. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

Das Ehepaar aus der Innerschweiz hat im Zeitraum von 2019 bis 2022 insgesamt 2’220 betrügerische Onlinebestellungen verübt. Unter falschem Namen und mit falschen Telefonnummern haben die beiden Personen bei 25 verschiedenen Onlineshops auf Rechnung insgesamt 4’718 Produkte bestellt. Als Lieferadressen gaben sie leerstehende Wohnungen an. Am Tag vor der Lieferung haben sie die entsprechenden Briefkästen beschriftet und mit den Abholungseinladungen der Post die Pakete abgeholt.

Der Deliktsbetrag beläuft sich auf über 330’000 Franken. Bei mehreren Hausdurchsuchungen konnten insgesamt rund 1’500 Produkte sichergestellt werden. Ein grosser Teil der bestellten Produkte wurde an Bekannte oder über Online-Plattformen weiterverkauft oder verschenkt. Sechs Personen, welche die Produkte weiterverkauften, wurden wegen Hehlerei verzeigt.

Die Beschuldigten wurden bereits in den Jahren 2015 und 2017 wegen Bestellungsbetrügen festgenommen. Es handelt sich dabei um einen Mann und eine Frau aus Bosnien und Herzegowina. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft Luzern
Titelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner