Malters LU: Gewässerverschmutzung führt zu Fisch- und Krebssterben

Am Samstag ist es in der Gemeinde Malters zu einer Gewässerverschmutzung gekommen. Diese führte dazu, dass im Mühlekanal auf einer Länge von 850 Metern sämtliche Lebewesen, darunter rund 300 Fische und 250 Steinkrebse verendet sind.

Die Ursache der Verschmutzung ist derzeit unbekannt.

Am Samstag, 4. Februar 2023, kurz vor 14:00 Uhr, wurde der Polizei eine Gewässerverschmutzung im Mühlekanal in Malters gemeldet. Die Ursache der Verschmutzung ist derzeit unbekannt. Die entsprechenden Abklärungen sind am Laufen. Aufgrund der Verschmutzung verendeten auf einer Länge von 850 Metern sämtliche Lebewesen, darunter rund 300 Fische und 250 Steinkrebse.

Der genaue Schadenbetrag kann derzeit nicht beziffert werden.

Im Einsatz standen Mitarbeitende der Dienststelle Umwelt und Energie sowie der Fischereifachstelle der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern.



 

Quelle: Luzerner Polizei
Bildquelle: Luzerner Polizei